Spectaris und IPA

Neuer Leitfaden zum Schadstoffmanagement

BERLIN (eb). Basierend auf den Ergebnissen aus zwei Workshops haben Spectaris und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) einen Leitfaden zum Schadstoffmanagement erarbeitet.

Veröffentlicht:

Laut Branchenverband zeigt er Prozesse und Hilfsmittel auf, stellt Anforderungen an die Unternehmensabteilungen dar und gibt Tipps zur Lieferanteneinbindung und Erstellung einer Schadstoffdatenbank anhand einer "Risikomatrix".

Letztere basiert auf einer Bewertung der Schadstoffe in den verwendeten Werkstoffen und Bauteilen sowie einer Beurteilung der Zuverlässigkeit der Lieferanten. Teil des Leitfadens ist den Angaben zufolge auch ein Beispiel für eine Lieferantendeklaration nach RoHS und REACH.

Ergänzt werde er durch ein Dokument, das die rechtlichen Vorgaben der beiden Gesetze noch einmal übersichtlich zusammenfasst.

Spectaris-Mitglieder erhalten den Leitfaden zu einer Schutzgebühr von 49,- Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 99,- Euro (jeweils zzgl. MwSt.).

Mehr zum Thema

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte

Medizintechnik

Leitfaden für sichere KI in der Medizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU