Public Health

Neues RKI-Zentrum für Künstliche Intelligenz

Das Robert Koch-Institut richtet am Standort Wildau ein KI-Forschungszentrum ein. Epidemien könnten dort umfassender analysiert werden.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) richtet am Standort Wildau in Brandenburg ein Zentrum für Künstliche Intelligenz in der Public Health Forschung (ZKI-PH) ein. Bereits in den kommenden Monaten soll das Zentrum bezugsfertig sein, insgesamt würden rund 100 Stellen geschaffen, heißt es in einer Pressemitteilung des RKI von Montag. Nach einer Leitung des Zentrums werde derzeit noch gesucht.

„Ziel des Zentrums ist es, das transdisziplinäre Feld der öffentlichen Gesundheit, also Public Health, zu stärken.“ Der Einsatz KI-basierter Technologien ermögliche es, große und komplexe Datenquellen nutzbar zu machen, um zum Beispiel Epidemien umfassender zu analysieren und Frühwarnsysteme weiterzuentwickeln. Auch die verbesserte Berechnung von Krankheitslasten oder die Visualisierung komplexer Zusammenhänge seien Ziele des ZKI-PH.

Der Aufbau des Zentrums wird mit Fördergeldern aus dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregion finanziert und soll durch den neuen RKI-Standort in Wildau zur ökonomischen, ökologischen und sozialen Transformation der Region beitragen, heißt es. Geplant ist außerdem eine Kooperation mit der benachbarten Technischen Hochschule Wildau.

Das Zentrum sei international, innovativ und interdisziplinär ausgerichtet. Die Verknüpfung der am RKI vorhandenen Expertise im Bereich Public Health mit KI-gestützten Methoden berge großes Potenzial, heißt es in der Mitteilung. (kaha)

Mehr zum Thema

850.000 Euro

Förderung für bayerisches Onkologie-Radiologie-Netzwerk geht weiter

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird