Gesundheitskarte

Nordrhein startet noch 2008 mit der E-Card-Ausgabe

ESSEN (iss). In Nordrhein erhalten im Dezember dieses Jahres die ersten Versicherten eine elektronische Gesundheitskarte. Der Großteil der Karten wird in der ersten Hälfte 2009 ausgegeben.

Veröffentlicht:

"Zunächst werden im vierten Quartal die Arztpraxen mit den Lesegeräten ausgestattet", kündigte Mathias Redders, Leiter des Referats Telematik im Gesundheitswesen im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, auf dem Kongress "IT-Trends Medizin" in Essen an.

In Nordrhein haben sich die Kassenärztliche Vereinigung, die Krankenhausgesellschaft, die Kassenzahnärztliche Vereinigung und die Krankenkassen darauf verständigt, die Gesundheitskarte im sogenannten Basis-Rollout mit Offline-Funktionen zu testen.

Für die Anschaffung der Lesegeräte und die notwendige Software erhalten die Niedergelassenen von den Kassen Pauschalen. Sie werden sich an einem Mittelwert der auf dem Markt befindlichen Produkte orientieren, sagte Redders.

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff