Im achten Jahr in Folge

PKV verliert weiter Vollversicherte

Der Rückgang der Vollversicherten in der PKV hat sich auch 2019 fortgesetzt, wie aus dem MAP-Report hervorgeht. Die Coronavirus-Pandemie könnte dies noch verstärken.

Veröffentlicht: 02.09.2020, 13:36 Uhr
Weniger Neuzugänge als Abgänge verzeichnet die PKV seit Jahren in der Vollversicherung.

Weniger Neuzugänge als Abgänge verzeichnet die PKV seit Jahren in der Vollversicherung.

© vege / stock.adobe.com

Köln. Den privaten Krankenversicherern (PKV) ist es offenbar auch 2019 nicht gelungen, den seit Jahren anhaltenden Rückgang der Kunden in der Vollversicherung aufzuhalten. Das geht aus der aktuellen PKV-Bilanzanalyse des Branchendienstes Map-Report hervor.

Ein vollständiger Vergleich zum Jahr 2018 ist allerdings noch nicht möglich, weil nicht alle Anbieter rechtzeitig zur Erstellung der Analyse ihre Angaben zur Anzahl der Vollversicherten im vergangenen Jahr geliefert haben.

Die bislang vorliegenden Daten lassen jedoch darauf schließen, dass die Branche eine fünfstellige Zahl an Vollversicherten eingebüßt haben könnte. 2018 hatten die 33 vom Map-Report untersuchten PKV-Gesellschaften insgesamt 8.753.400 Vollversicherte im Bestand.

Rechnet man die vier Anbieter heraus, von denen noch keine aktuellen Daten vorliegen, betrug der Bestand an Vollversicherten bei den verbleibenden 29 Gesellschaften im Jahr 2018 insgesamt 8.566.935. Im vergangenen Jahr kamen diese Unternehmen in Summe auf 8.543.862 Vollversicherte. Das ist ein Minus von mehr als 23.000.

Seit 2011 Verlust einer Viertelmillion Versicherter

Damit wäre das Haupt-Geschäftsfeld der Branche im achten Jahr in Folge rückläufig. Das hat vor allem damit zu tun, dass die Anbieter mehr Kunden durch den Wechsel zurück in die gesetzliche Krankenversicherung sowie durch Tod verlieren, als sie im Gegenzug an Neueintritten verzeichnen. 2018 betrug der Rückgang 17.100 Vollversicherte, 2017 lag er bei 19.300. Seit 2011 hat der Markt insgesamt knapp eine Viertelmillion Vollversicherte eingebüßt.

Wandel durch Krise beschleunigt?

Es ist davon auszugehen, dass sich der Rückgang in dem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 beschleunigen wird. Viele Kunden, die zuvor selbstständig tätig waren, arbeiten aufgrund der Krise inzwischen angestellt und liegen mit ihrem Gehalt oft unter der Versicherungspflichtgrenze.

Hinzu kommt, dass gesetzlich versicherte Angestellte, die mit einem Wechsel in die PKV liebäugelten, angesichts der unsicheren Lage auf dem Arbeitsmarkt diese Entscheidung verschieben könnten. (bel)

Mehr zum Thema

Leistungspflicht

Ambulant vor stationär gilt auch in der PKV

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Rainer Michael Stiebing

Wen wundert es ? Da sich die Versicherungsgrenzen deutlicher erhöhen, als die Gehälter, nimmt auch der Pool derer, die sich in der PKV versichern können, stetig ab.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst