Trotz Generika

Pfizer nur mit geringem Umsatzminus

Veröffentlicht:

NEW YORK. Währungseffekte, vor allem aber generischer Wettbewerb für den Cholesterinsenker Lipitor® (Atorvastatin) haben Pfizer 2012 einen Umsatzrückgang um zehn Prozent auf knapp 60 Milliarden Dollar (44,6 Milliarden Euro) beschert.

Abgefedert wurde der Rückgang durch geringere F&E-, Vertriebs- und Restrukturierungskosten, sodass operativ nur noch ein Rückgang von zwei Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar zu verzeichnen war.

Eine niedrigere Steuerlast und der Veräußerungserlös für die im November an Nestlé abgegebene Sparte Pfizer Nutrition sorgten nach Steuern für eine Zunahme des Gewinns um 45 Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Health-IT

CGM bestätigt Jahresprognose für 2021

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter