Saarland

Pharma-Fördergesellschaft wird aufgelöst

Akademische Pharmaforschung hat im Saarland Fuß gefasst.

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Die 2011 gegründete "Gesellschaft zur Förderung der pharmazeutischen Biotechnologie im Saarland" (GEBIOTEC) wird aufgelöst.

Die gemeinsam von der IHK und der Landesregierung getragene Stiftung habe 12 Jahre lang erfolgreich gearbeitet, heißt es in einer Mitteilung der IHK. Wichtigstes Projekt der Fördergesellschaft sei der Aufbau des Institutes für Pharmazeutische Biotechnologie an der Saar-Uni gewesen. Dafür habe GEBIOTEC insgesamt 4,47 Millionen Euro ausgegeben.

Dieses Institut sei auch die Keimzelle für das 2009 entstandene Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gewesen.

Das HIPS wurde gemeinsam von der Universität des Saarlandes und dem Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung gegründet. Es sei das bundesweit erste öffentlich geförderte Institut außerhalb einer Universität, das sich der Entwicklung von Arzneistoffen widmet.

Ein weiterer Hotspot der universitären Pharmaforschung soll demnächst an der Uni des Saarlands mit dem "Zentrum für Pharmazeutische Wissenschaften" entstehen. Es werde sich dabei um den "größten akademischen Standort für pharmazeutische Forschung in Deutschland" handeln, heißt es weiter. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests