Praxis-EDV

Praxen dürfen online gehen

BERLIN (gvg). Mit ihrer neuen Datenschutzrichtlinie geben Kassenärztliche Bundesvereinigung und Bundesärztekammer den Ärzten erstmals konkrete Empfehlungen an die Hand, wie sie mit ihrem Praxiscomputer sicher online gehen können.

Veröffentlicht:
Wie die Verbindung mit dem Internet in der Praxis aussehen sollte, dazu geben KBV und Bundesärztekammer Hinweise.

Wie die Verbindung mit dem Internet in der Praxis aussehen sollte, dazu geben KBV und Bundesärztekammer Hinweise.

© Foto: Imago

Bisher gab es immer den Ratschlag, dass Ärzte mit einem Rechner, auf dem Patientendaten abgespeichert sind, nicht ins Internet gehen sollten. Das gilt nun nicht mehr.

Die "Empfehlungen zur ärztlichen Schweigepflicht, Datenschutz und Datenverarbeitung in der Arztpraxis" enthalten zum ersten Mal auch konkrete Empfehlungen von Seiten der Spitzenverbände zum Einsatz von Drahtlosnetzwerken (WLAN) und Voice over IP-Telefonen (VoIP).

Beim Praxis-WLAN wird von der in vielen Privathaushalten eingesetzten WEP-Verschlüsselung definitiv abgeraten. Stattdessen sollten Niedergelassene die wesentlich sichereren WPA- oder WPA2-Schlüssel einsetzen. Ist ein Praxis-WLAN nicht unverzichtbar nötig, sollte wegen Sicherheitsbedenken ganz darauf verzichtet werden, raten KBV und Bundesärztekammer.

Telefonieren über Internet ist dagegen dann möglich, wenn Praxisinhaber die VoIP-Technik von einem Provider verwenden, der die entsprechenden Netzabschnitte verschlüsselt. Auf keinen Fall sollten Ärzte aber kommerzielle Werkzeuge wie etwa Skype einsetzen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Praxisrechner ans Netz? Ärzte erhalten endlich konkrete Handlungsempfehlungen

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Konnektoren-Austausch

HNO-Berufsverband fordert TI-Moratorium

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage