Start-up

Privatinvestor steigt bei Ordermed ein

Veröffentlicht:

BONN. Die Bonner Investmentgesellschaft 7x7 GmbH hat 15 Prozent an dem Start-up Ordermed erworben. Die 2011 gegründete Ordermed betreibt Online-Dienste, mit denen sich unter anderem Ärzte, Apotheker und Patienten vernetzen lassen.

Darüber werden etwa Lieferdienste von Apotheken zur Abwicklung von Folgerezepten gesteuert.

Laut 7x7 beabsichtigt Ordermed, dieses Jahr durchzustarten und seinen Umsatz von zuletzt 750.000 Euro auf 3,5 Millionen Euro zu vervielfachen. Der Ordermed-Plattform seien aktuell 700 Apotheken angeschlossen, heißt es.

Für Ärzte und Patienten sei der Rezept-Service kostenlos, Apotheker finanzieren die Vermittlung durch einen Monatsbeitrag sowie eine Packungsgebühr. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?