Hartmann Gruppe

Quartalsgewinn wächst um zwei Prozent

Veröffentlicht:

HEIDENHEIM. Die Hartmann Gruppe hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2013 gesteigert. Nach Angaben des Gesundheitskonzerns erhöhte sich der Nettogewinn im Vorjahresvergleich um zwei Prozent auf 19,5 Millionen Euro, der Umsatz um 1,7 Prozent auf 444 Millionen Euro.

Segment mit dem höchsten Zuwachs sei das Infektionsmanagement gewesen, das um vier Prozent auf 100 Millionen Euro zulegte. Das Wundmanagement setzte mit 116 Millionen Euro rund ein Prozent mehr um, während das Inkontinenzmanagement mit 157 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau lag.

Hartmann zeigt sich zuversichtlich, auch im Gesamtjahr bei Umsatz und Gewinn zu wachsen. (ck)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln