Eckert & Ziegler

Radioaktive Implantate von Biocompatibles erworben

Der Berliner Medizintechnikhersteller will Produktionsmängel der übernommenen Sparte schnell beheben.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der mittelständische Medizintechnikhersteller Eckert & Ziegler AG übernimmt für fünf Millionen Dollar (3,74 Millionen Euro) das Geschäft mit Wirkstoffimplantaten gegen Prostatakrebs des US-Anbieters Biocompatibles Inc.

Laut Eckert & Ziegler ist Biocompatibles "der viertgrößte Anbieter solcher Produkte in den Vereinigten Staaten" und erzielte 2012 einen Umsatz von rund acht Millionen Euro.

Im Mai dieses Jahres habe das Unternehmen freiwillig die Auslieferung von Produkten eingestellt, weil die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA Mängel bei der Dokumentation des Herstellungsprozesses reklamiert hatte.

Defizitäre Sparte soll saniert werden

Eckert & Ziegler erwerbe die "momentan defizitäre Sparte in der Hoffnung, die Mängel schnell beheben und die Auslieferung wieder aufnehmen zu können", heißt es.

Die akquirierte Sparte von Biocompatibles produziert und vermarktet Implantate, die schwachradioaktives Jod 125 oder auch Palladium enthalten.

Diese Produkte seien zum Einsatz in frühen Stadien von Prostatakrebs gedacht, erläuterte eine Sprecherin von Eckert & Ziegler auf Anfrage. In Deutschland werde nur Jod 125 vermarktet.

Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Anbietern solcher Implantate sei eine verbesserte Handhabung, die sich Biocompatibles habe patentieren lassen.

Mit dem Spartenerwerb gewinne Eckert & Ziegler zugleich eine amerikanische Vertriebsplattform für Tumorbestrahlungsprodukte.

Mittelständler mit 120 Millionen Euro Umsatz

Bis zur Wiederaufnahme des amerikanischen Implantatgeschäfts rechnet Eckert & Ziegler mit Anlaufverlusten von bis zu 1,2 Millionen Euro.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2013, heißt es, reduziere sich damit von 2,15 auf 1,95 Euro Jahresüberschuss pro Aktie. Das entspreche dem Vorjahreswert.

Eckert & Ziegler zählt sich mit 120 Millionen Euro Jahresumsatz und 630 Mitarbeitern "zu den weltweit größten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin". (cw)

Mehr zum Thema

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentar

MDR: Berliner Neustart dringend erforderlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“