Rhön-Klinikum hält an Zielen für 2009 fest

Veröffentlicht:

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Nach einem guten Jahr 2008 setzt der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum weiter auf Wachstum und hält an seinen Zielen für 2009 fest. "Wir erwarten Umsatzerlöse von circa 2,3 Milliarden Euro", sagte Vorstandschef Wolfgang Pföhler am Donnerstag in Bad Neustadt/Saale einer Mitteilung zufolge. Als Gewinnziel strebt der Krankenhausbetreiber gut 130 Millionen Euro an.

Der im MDAX notierte Konzern ist auf die Übernahme und Sanierung von öffentlichen Kliniken spezialisiert und zählt neben Helios und Asklepios zu den drei großen Krankenhausbetreibern in Deutschland.Ob die Expansionsstrategie des Konzerns mit weiteren Zukäufen auch 2009 fortgesetzt werden soll, konnte eine Sprecherin am Donnerstag nicht sagen. "Grundsätzlich beobachten wir immer den gesamten Gesundheitsmarkt." Von der weltweiten Wirtschaftskrise sei das Unternehmen kaum betroffen. "Der Gesundheitsmarkt ist relativ krisenfest."

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern