Versandhandelsverbot

SPD will nicht mitziehen

Der Versandapothekenverband hält das geplante Verbot des Rx-Versands für rechtlich unhaltbar.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zum Verbot des Rx-Versands hat erneut auch koalitionsintern kritische Stimmen auf den Plan gerufen. Von SPD-Seite wurde die Ablehnung des Verbotsvorhabens bekräftigt. Zwar wollen auch die Genossen ein Apothekensterben auf dem Land verhindern, favorisieren dazu aber Honorarverbesserungen für Landapotheken.

Die FDP meldete ebenfalls einmal mehr Ablehnung an. Erst kürzlich hatte Parteichef Christian Lindner die einstige Stammklientel verschreckt, indem er sich dagegen aussprach, "die Apotheken unter Naturschutz zu stellen und den Versandhandel zu verbieten".

Nun legt die stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann nach. "Mit seinem Gesetzesentwurf will Gröhe verstaubte Strukturen konservieren, die verhindern, dass die stationären Apotheken eigenverantwortlich in einen fairen und marktwirtschaftlichen Wettbewerb eintreten können", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme.

Zwar stößt sich auch die Liberale am "aggressiven Preiswettbewerb" ausländischer Versender, fordert aber statt Verboten faire Marktbedingungen für alle. Strack-Zimmermann: "Statt alte Pfründe zu sichern, sollte der Minister den Apotheken zukunftsträchtige Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen".

Wenig überraschend kommt das "klare Nein" des Versandapotheken-Verbands BVDVA. Zwar erwirtschaften deutsche Versender – anders als die niederländische Konkurrenz – nur einen Bruchteil ihres Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Produkten, während sie im OTC-Geschäft bereits rund zehn Prozent Marktanteil halten.

Verzichten wollen sie auf das Rx-Geschäft trotzdem nicht. "Wir haben in Vertrauen auf die aktuelle, seit 13 Jahren gültige Rechtslage investiert und moderne Versorgungskonzepte für Patienten entwickelt", schreibt der Verband.

Allerdings sei man überzeugt, dass der Gesetzentwurf weder einer verfassungsrechtlichen noch einer europarechtlichen Prüfung standhalten werde. Als Alternative zu einem Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Produkten schlägt der BVDVA die Ablösung der Rx-Preisbindung durch Höchstpreise vor. Und weist darauf hin, dass eine solche Umstellung bereits 2006 mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz geplant war.

Kurz vor Verabschiedung des Paragrafenpakets verzichtete die damalige große Koalition jedoch auf die Preisreform. Im Gegenzug wurden die Apotheken gesetzlich verpflichtet, rabattvertragsbegünstigte Generika bevorzugt abzugeben. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Ambulante Versorgung

COVID-Therapie: Rezepte auf fünf Tage befristen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis