Klinik-Management

Sanierungsbeitrag: Kliniken wollen Geld zurück

BERLIN (ble). Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Rudolf Kösters, hat die große Koalition aufgefordert, die seit 2007 mit dem Sanierungsbeitrag abgeschöpften Gelder der Kliniken zurückzuzahlen.

Veröffentlicht:

Der Abschlag von 0,5 Prozent auf jede Krankenhausrechnung müsse sofort gestoppt werden, sagte Kösters bei einer Anhörung des Bundestagsgesundheitsausschusses zur Krankenhausfinanzierung. Nach Angaben der DKG entzieht allein diese Regelung den Krankenhäusern monatlich 20 Millionen Euro.

Der Sanierungsbeitrag wurde mit der Gesundheitsreform 2007 beschlossen. Die Regelung läuft Ende des Jahres aus. Mit ihr sollte die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenkassen stabilisiert werden. Kösters forderte, dieses Geld den Kliniken im kommenden Jahr zurückzuzahlen. Ohne neue Finanzierungsbasis drohe eine "schleichende Rationierung" in den Kliniken.

In diesem Zusammenhang sprach sich der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Rudolf Henke, dafür aus, die Einnahmen der Kliniken nicht mehr an die Grundlohnsumme und damit an die Einnahmeentwicklung der Kassen zu koppeln, sondern einen krankenhausspezifischen Preisindex zugrunde zu legen. Damit sollen die Einnahmen entsprechend der Kostenentwicklung steigen können.

Als kurzfristige Möglichkeit, die Kliniken finanziell zu entlasten, schlug der Gesundheitsökonom Günter Neubauer vor, die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel von 19 auf sieben Prozent zu reduzieren. Damit könnten die Kliniken ihre Investitionen verdoppeln, sagte er. Diese seien entscheidend für mehr Effizienz der Kliniken.

Derweil gehen die Kassen von weiter rasch steigenden Belastungen durch den Kliniksektor aus. 2008 müssten die Kassen rund 3,5 Prozent mehr aufwenden, 2009 sogar 5,4 Prozent, prognostizierte Stefan Wöhrmann vom Verband der Angestellten-Krankenkassen. Ihm zufolge resultiert die prekäre Finanzlage vieler Kliniken aus der fehlenden Investitionsbereitschaft der Bundesländer.

Mehr zum Thema

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor