Frankfurt

Sanofi will mehrere Hundert Stellen schaffen

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Nach dem Rauswurf von Firmenchef Christopher Viehbacher beim französischen Pharmakonzern Sanofi hat die deutsche Tochter Sorgen um einen Kahlschlag am Standort Frankfurt-Hoechst zurückgewiesen.

Ganz im Gegenteil kündigte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Martin Siewert, am Donnerstag einen Arbeitsplatzaufbau an: "Wir wollen hier weiter wachsen, wir wollen weiter aufbauen und beabsichtigen, hier weiter zu investieren."

Dem Vernehmen nach soll an dem Standort eine höhere dreistellige Zahl an Jobs für die Produktion eines neues Medikaments für Zuckerkranke geschaffen werden.

Siewert betonte, dass der Standort Frankfurt auch in den kommenden Jahren von der Einführung neuer Arzneimittel profitieren werde: "Ich bin mir sicher, dass unter dem Strich ein Aufbau stehen wird."

Das Frankfurter Werk ist laut Sanofi der weltweit größte Produktionsstandort für Insulin. Von den 6900 Beschäftigten vor Ort arbeiten rund 3000 in der Herstellung von Diabetes-Medikamenten.

Sanofi hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass sich die Gruppe mit sofortiger Wirkung von Viehbacher trennt. Übergangsweise soll sich Verwaltungsratschef Serge Weinberg um die Geschäfte kümmern. (dpa)

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig