DRK

Schlüssel von 1400 Hausnotruf-Kunden bei Unfall zerstört

Veröffentlicht: 11.12.2017, 15:01 Uhr

ESSLINGEN. Etwa 1400 Schlüssel zu den Türen von Hausnotruf-Kunden des DRK sind am Sonntag bei einem Unfall bei Esslingen verbrannt. Ein PKW war auf eisglatter Straße frontal mit dem Hausnotruf-Einsatzfahrzeug zusammengeprallt. Beide Fahrzeuge brannten aus. Das DRK hält die Schlüssel bereit, damit bei Notfällen Türen von Kunden nicht aufgebrochen werden müssen.

In dem DRK-Transporter befanden sich Kästen mit Schlüsseln der Hausnotruf-Kunden aus dem Raum Karlsruhe. Die Betroffenen sollen nun laut DRK so schnell wie möglich über den Verlust informiert werden. Sie müssten sich aber keine Sorgen machen, dass ihnen nun nicht mehr geholfen wird. Bei einem Notfall werde eine Tür aufgebrochen, sagte der DRK-Sprecher. Ein Hausnotruf besteht üblicherweise aus einem Funksender und einem Basisgerät mit einer Freisprecheinrichtung, das an die Telefonbuchse angeschlossen wird. Den Sender trägt der Nutzer am Körper. Durch den Funksender kann man von jedem Ort im Haus Kontakt zur Notrufzentrale aufnehmen. Üblicherweise wird beim Drücken des Knopfes nicht sofort ein Notruf an die Rettungsleitstelle abgesetzt. Stattdessen wird die Zentrale des Hausnotrufanbieters kontaktiert. (dpa)

Mehr zum Thema

Hamburg

Mehr Versicherte profitieren vom Gesundheitskiosk

Kommentar zum Gesundheitsnetzwerk „Wir für Gesundheit“

Debeka sendet starkes Signal an PKV-Branche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden