Der Tipp

Schutz bleibt trotz Trennung bestehen

Veröffentlicht:

Zieht ein Partner aus der gemeinsamen Wohnung aus, besteht die Hausratversicherung für beide zunächst fort. Darauf weist Monika Maria Risch von der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im deutschen Anwaltsverein hin. "Ich erlebe es immer wieder, dass Paare nach einer Trennung zu viel Prämie zahlen", sagt sie.

Ist nur ein Partner Versicherungsnehmer, sind nach der räumlichen Trennung beide Wohnungen versichert. Das gilt aber nur bis zur Änderung des Versicherungsvertrags, spätestens bis drei Monate nach der nächsten auf den Auszug folgenden Prämienfälligkeit. Zieht der Versicherungsnehmer Mitte September 2009 aus der gemeinsamen Wohnung aus und die Jahresprämie war am 1. August fällig, ist der Hausrat des Verbleibenden also bis November 2010 versichert. Sind beide Partner Versicherungsnehmer, besteht in beiden Wohnungen Versicherungsschutz.

Allerdings müssen Kunden beachten, dass es häufig zu einer Unterversicherung kommt. In diesem Fall zahlt der Versicherer bei einem Schaden nicht die volle Summe.Denn der Verzicht des Anbieters auf Anwendung der Unterversicherungsklausel bezieht sich auf die Wohnfläche, die sich durch die hinzukommende Wohnung verändert. (akr)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird