Telemedizin

Sprechstunde per Video kommt

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Im Privatleben ist Videotelefonie für viele Menschen in Deutschland längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch zwischen Arzt und Patient könnte sie in Kürze ein fester Bestandteil des regelmäßigen Austauschs werden.

Die Videosprechstunde ist nämlich auf dem Weg in die Regelversorgung: Jetzt wurden technische Anforderungen veröffentlicht, ab Juli 2017 soll es eine eigene EBM-Ziffer geben.

Die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen sind jedoch alles andere als unmissverständlich. So müssen Ärzte unter anderem den Terminus "bekannter Patient" richtig deuten können. Als nächster Schritt ist geplant, genau zu definieren, welche einzelnen Krankheitsbilder für die Konsultation einer Praxis mittels Videotelefonie geeignet sind. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis