Globalisierung

Stada liefert jetzt nach Myanmar

Veröffentlicht:

BAD VILBEL. Stada ist eines der ersten westlichen Pharmaunternehmen, das nach Myanmar geht. Der Generika- und Markenhersteller liebäugelt bereits seit längerem damit, im einstigen Burma aktiv zu werden, wenn die Demokratisierung dort ausreichend konsolidiert ist.

Stada will nun lokalen Partnern Vertriebslizenzen für seine Produkte erteilen. Beliefert werde der Markt zunächst von Vietnam aus, wo Stada eine eigene Fertigung unterhält. Ab Ende 2015 soll dann in einem Werk in Rangun produziert werden, das von den lokalen Partnern finanziert wird.

Stada ist nach eigenen Angaben an diesem Unternehmen, der "Stada Myanmar Joint Venture Co. Ltd." nicht beteiligt, erhält aber die Option, es später einmal zu übernehmen. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen