Recordati

Starke Prognose für 2013

Veröffentlicht:

MAILAND. Das italienische Pharmaunternehmen Recordati hat vorläufigen Zahlen zufolge das Geschäftsjahr 2012 mit neuem Rekordgewinn abgeschlossen. Mit knapp 119 Millionen Euro nahm der Jahresüberschuss um rund zwei Prozent zu.

Der Umsatz des börsennotierten Mittelständlers erhöhte sich um neun Prozent auf 828 Millionen Euro. Operativ erzielte Recordati 167 Millionen Euro (+2,0 Prozent) Gewinn.

Aufgrund mehrerer Produkt- und Firmenübernahmen hat sich die Verschuldung zum Jahresende mit 154 Millionen Euro gegenüber Anfang 2012 nahezu verdreifacht. Unter anderem erwarb Recordati in Deutschland sechs OTC-Produktmarken von Cilag und McNeil.

Zudem akquirierten die Italiener 100 Prozent des polnischen Unternehmens Farma-Projekt, erwarben weitere Produkte für den polnischen und den russischen Markt und übernahmen zum Jahresende für 100 Millionen Dollar von Lundbeck ein Orphan-Drug-Portfolio für den US-Markt.

Dieses Jahr werde der Umsatz auf mehr als 920 Millionen Euro zunehmen, erwartet Firmenchef Giovanni Recordati. Wobei die Gewinne voraussichtlich deutlich stärker anziehen als 2012 - sowohl operativ als auch nach Steuern zweistellig.

Mindestens elf Prozent Zuwachs stellt Recordati beim Betriebsgewinn in Aussicht (auf mindestens 185 Millionen Euro). Der Überschuss soll um annähernd 20 Prozent auf 140 bis 150 Millionen Euro klettern. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?