Geld und Vermögen

Strategieentgelt absetzbar?

Veröffentlicht: 25.03.2010, 05:00 Uhr

MÜNCHEN (eb). Zahlt ein Anleger seinem Vermögensverwalter ein Strategieentgelt, kann dieses nicht sofort als Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften abgezogen werden. Es kann erst später als Anschaffungskosten der Anlage geltend gemacht werden.

Ein Strategieentgelt wird häufig fällig, wenn ein Kunde seinem Vermögensverwalter einen Anlagebetrag überlässt und ihm die Entscheidung für verschiedene Anlageoptionen offen lässt.

Im konkreten Fall hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass ein Anleger durch die Überweisung des Geldes an den Berater die Anlageentscheidung grundsätzlich schon getroffen hatte. Die Kosten für die laufende Verwaltung des Depots können aber weiter sofort als Werbungskosten abgezogen werden.

Urteil des BFH, Az.: VIII R 22/07

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Anlage-Tipp

Nicht nur auf Hightech-Aktien setzen

Anlagenkolumne

COVID-19-Forschung – Längerer Atem gefragt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden