Studie: Deutsche zahlen lieber bar

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (dpa). Allen modernen Zahlungsformen zum Trotz bleiben die Deutschen beim Einkauf dem Bargeld treu. Nach einer am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Studie der Deutschen Bundesbank werden hierzulande nach wie vor 82,5 Prozent aller Transaktionen bar bezahlt.

Die Girocard komme bei 11,9 Prozent der Einkäufe zum Zuge, die Kreditkarte werde nur in 1,4 Prozent der Fälle eingesetzt. Überdurchschnittlich häufig griffen jüngere unter 25 Jahren und ältere über 55 Jahren bei Käufen auf Münzen und Scheine zurück. Der Barzahlungsanteil ist nach der Studie umso höher, je niedriger das Einkommen ist - und liegt im Westen deutlich über den Werten in den neuen Bundesländern.

"Viele halten Bargeld für Steinzeit, es passe nicht zu modernen elektronischen Märkten", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin. Die Studie habe dies widerlegt. Man wisse jetzt, dass Bargeld sehr stabil in der Gesellschaft verankert sei. Deshalb werde Bargeld vermutlich auch in 30 oder 40 Jahren noch das wichtigste Zahlungsmittel in Deutschland sein. Für die Studie befragte die Bundesbank im Frühjahr 2008 knapp 2300 volljährige Deutschsprachige, die in Deutschland in einem Privathaushalt leben.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln