Praxisführung

Studie: Deutsche zahlen lieber bar

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (dpa). Allen modernen Zahlungsformen zum Trotz bleiben die Deutschen beim Einkauf dem Bargeld treu. Nach einer am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Studie der Deutschen Bundesbank werden hierzulande nach wie vor 82,5 Prozent aller Transaktionen bar bezahlt.

Die Girocard komme bei 11,9 Prozent der Einkäufe zum Zuge, die Kreditkarte werde nur in 1,4 Prozent der Fälle eingesetzt. Überdurchschnittlich häufig griffen jüngere unter 25 Jahren und ältere über 55 Jahren bei Käufen auf Münzen und Scheine zurück. Der Barzahlungsanteil ist nach der Studie umso höher, je niedriger das Einkommen ist - und liegt im Westen deutlich über den Werten in den neuen Bundesländern.

"Viele halten Bargeld für Steinzeit, es passe nicht zu modernen elektronischen Märkten", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin. Die Studie habe dies widerlegt. Man wisse jetzt, dass Bargeld sehr stabil in der Gesellschaft verankert sei. Deshalb werde Bargeld vermutlich auch in 30 oder 40 Jahren noch das wichtigste Zahlungsmittel in Deutschland sein. Für die Studie befragte die Bundesbank im Frühjahr 2008 knapp 2300 volljährige Deutschsprachige, die in Deutschland in einem Privathaushalt leben.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung