PLATOW Empfehlungen

Swatch Group mit Gewinnen

Veröffentlicht:

Die Swatch Group ist der Exportstar der Schweiz. Der Nettoumsatz des Uhrenherstellers für das Geschäftsjahr 2011 nahm um 10,7 Prozent auf knapp 6,76 Mrd. Schweizer Franken (5,6 Mrd. Euro) zu, der Nettogewinn stieg um 18,1 Prozent auf einen Rekordwert von 1,27 Mrd. Franken. Das Wachstum geht auch im laufenden Jahr weiter.

Das Unternehmen teilte mit, dass das Kerngeschäft Uhren & Schmuck im Januar 2012 zweistellig gewachsen sei. Schon im vergangenen Jahr kamen die Schweizer der Nachfrage aus China nach teuren Uhren kaum nach, obwohl 2800 neue Mitarbeiter eingestellt wurden.

Aktuell bauen die Eidgenossen ihre Produktionskapazitäten weiter aus. Der Schweizer Konzern formuliert dennoch den Ausblick für das laufende Jahr eher vorsichtig.

Diese Vorsicht ist geboten, da im vergangenen Jahr negative Währungseffekte und hohe Preise für Gold und Silber die Margen drückten. Die EBIT-Marge nahm nur geringfügig auf 23,9 Prozent zu, nachdem sie im Vorjahr signifikant gestiegen war.

Wegen dieses verhaltenen Ausblicks reagierten Anleger trotz guter Zahlen enttäuscht. Der Kurs fiel nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen vor einer Woche um 6 Prozent auf unter 400 CHF.

Allerdings ist zu erwähnen, dass die Aktie seit Dezember um rund 30 Prozent zugelegt hatte. Spekulativ veranlagte Anleger kaufen bis 405 Franken (335 Euro), mit Stopp bei 325 Franken.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel