Digital Health

TU Dresden plant Zentrum für klinische Forschung

Veröffentlicht:

DRESDEN. An der Technischen Universität Dresden wird das „Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit“ eingerichtet. Die Stiftung hatte dafür in einer Ausschreibung bis zu 40 Millionen in den kommenden zehn Jahren in Aussicht gestellt. Die TU will dazu ein „Zentrum für klinische Forschung“ gründen.

Dort sollen im Rahmen der Medizin-Ausbildung die neuesten Forschungsergebnisse noch enger mit der Versorgungspraxis verknüpft werden. Das sächsische Wirtschaftsministerium hat Fördermittel über 20 Millionen Euro zugesagt. Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung wurde 1983 gegründet und bezieht fast alle ihre Einnahmen aus Dividenden des Fresenius-Konzerns, dessen größte Aktionärin sie ist. (sve)

Mehr zum Thema

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten