Kapitalanlage

Turbulenzen und Inflation bringen Goldpreis nicht hoch

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Das als "Krisenwährung" gerühmte Gold steckt selbst in der Krise. Ob Sturz der türkischen Lira, Handelskonflikte, der Streit um Irans Atomprogramm, Nordkorea-Krise, Brexit oder Trump – von alldem konnte Gold ebensowenig profitieren wie von der vielerorts anziehenden Inflation.

Seit Jahresanfang ist der Goldpreis sogar um fast zehn Prozent gesunken. Zurzeit kostet eine Feinunze (31 Gramm) 1190 Dollar, 40 Prozent weniger als zum Preis-Höhepunkt 2011.

Komplett schwarz sehen Experten für das Edelmetall aber nicht. "Gold hat seinen Status als Krisenschutz nicht verloren.

Vielmehr ist die Krisenstimmung noch nicht ausgeprägt genug, damit Gold profitiert", meint etwa Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur staatlichen Gesundheitsfürsorge

Hausarztgebühren: Eine Milchmädchenrechnung

Protestaktion

Rettungskräfte in England streiken wieder

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kolumne „Aufgerollt“ – No. 6

Aus den Augen verloren