Telemedizin

Um Akzeptanz der Ärzte wird gebuhlt

Veröffentlicht: 25.03.2013, 15:41 Uhr

BERLIN. Mit einer stärkeren Hinwendung zum niedergelassenen Arzt möchte die Telemedizinbranche an Akzeptanz gewinnen.

Zur Vorstellung der Studie "Pro Telemonitoring" des Industrieverbandes VDE berichtete Heinrich Körtke vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen von einem Strategiewechsel bei der Patientenakquise, der auch von den Anbietern mitgetragen werde.

Zwar würden Patienten weiterhin über die Kasse identifiziert. Danach werde aber sofort der behandelnde Arzt kontaktiert und um eine Indikationsstellung gebeten. Wer mitmacht, erhält vierteljährlich Berichte über seinen Patienten.

"Das Telemedizinzentrum wird so zu einer Art Krankenschwester, die den Arzt unterstützt", so Körtke. Der Berliner Termin fand im Vorfeld einer auf Ende März terminierten Entscheidung des Bewertungsausschusses zur Finanzierung der ambulanten Telemedizin statt.

Rolf Koschorrek (CDU) kündigte an, dass eine Verzögerung dieser Entscheidung nicht hingenommen werde. (gvg)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

KIM könnte die Digitalisierung in der Arztpraxis beflügeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an