Klinik-Management

Uniklinik Schleswig-Holstein wirklich pleite?

KIEL (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK  S-H) ist eigentlich pleite. Politiker im Norden kritisieren den Landsrechnungshof, weil er diese Einschätzung zuerst der Öffentlichkeit präsentiert hat.

Veröffentlicht:

Der Rechnungshof hatte seine Einschätzung bei der Vorstellung von Kerndaten der gerade testierten Bilanz 2010 abgegeben.

Danach kann das Klinikum seinen Betrieb nicht mit eigenen Einnahmen decken, sondern überlebt dank der Gewährsträgerhaftung des Landes Schleswig-Holstein.

Rechnungshof verwies auf Defizit von mehr als 100 Millionen Euro

Der Rechnungshof verwies auf ein über Jahre angehäuftes Defizit von mehr als 100 Millionen Euro, wovon ein Großteil nicht über Eigenkapital gedeckt sein soll. Allein 11,5 Millionen Euro Defizit waren im vergangenen Jahr trotz steigender Erlöse aus Krankenhausleistungen angefallen.

Der Rechnungshof erneuerte seine Kritik wegen der nach seiner Auffassung zu hohen Vergütungen für Chef- und Oberärzte am UK S-H. Die Schelte kam bei Landespolitikern schlecht an.

Im Kieler Landeshaus kritisierte man die frühzeitige Information der Öffentlichkeit. Im Norden drängt derzeit keine Partei mehr auf Privatisierung. Das UK S-H soll aus eigener Kraft in die schwarzen Zahlen gelangen.

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist ein Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“