Bundesfinanzministerium

Unverständnis für geplante Finanztransaktionssteuer

Veröffentlicht: 12.12.2019, 17:03 Uhr

München/Berlin. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erntet Kritik für seine Pläne zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer. „Diese Steuer ist ein Beispiel für eine Politik, die vorgibt, Probleme zu lösen, sie aber tatsächlich eher verschärft“, sagte ifo-Präsident Clemens Fuest in München.

„Viele Menschen denken, dass der Staat damit schädliche Spekulation bekämpfen könne und diejenigen bestrafe, die sich vor der Finanzkrise auf Kosten der Allgemeinheit bereichert haben. Tatsächlich braucht man andere Instrumente, um diese Ziele zu erreichen“, so Fuest. Die Steuer erfasse wichtige Spekulationsinstrumente wie Derivate nicht. Zudem verringere sie die Umsätze, so dass es für einzelne Spekulanten leichter werde, Preise zu beeinflussen. (maw)

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Umweltbank – Grüne Renditen gesucht

Versicherungspolicen

Verzinsung geht langsam in den Keller

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden