Markttest

Vermögensverwalter auf dem Prüfstand

Wer berät Anleger erfolgreich und entwickelt mit ihnen die optimale Strategie? Markttester haben sich auf die Suche nach den besten Beratern gemacht - mit gemischter Bilanz.

Von Marco Hübner Veröffentlicht:

BERLIN. Wer viel Geld anlegen will, erwartet auch eine intensive Beratung und eine möglichst individuelle Verwaltung seines Vermögens - dies leisten aktuell allerdings nur wenige Anbieter von Private-Banking-Dienstleistungen. Das ist Ergebnis des neuen Markttests "TOPs 2016: Vermögen übertragen - Vermögen schützen".

Initiiert wurde er von der Private Banking Prüfinstanz (PBPI) - Verlag Fuchsbriefe, der wie die "Ärzte Zeitung" zur Fachverlagsgruppe Springer Nature gehört, und Dr. Richter/IQF. Demnach erhalten Kunden mit einem liquiden Anlagevolumen zwischen 500.000 und einer Million Euro überwiegend Standard-Anlagekonzepte (wir berichteten kurz).

Für den Markttest seien insgesamt 89 Finanzinstitute aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Liechtenstein unter die Lupe genommen worden. Ein Tester habe sich dafür gegenüber dem Anbieter als Neukunde gegeben, der eine hohe Summe Geld anlegen will.

Damit wurde die Qualität des Beratungsgesprächs bewertet. Die Institute mussten sich dabei mit guten Leistungen für die weitere Auswertung zum Thema Vermögensstrategie und Portfolioqualität qualifizieren, heißt es in einer Mitteilung der Private Banking Prüfinstanz. Gelungen sei dies insgesamt 37 Bankhäusern.

Sensible Information lieber mündlich

Die besten Beratungsleistungen lieferten laut Studie die Bank Julius Bär aus der Schweiz, die SEB Private Banking aus Luxemburg und die Deutsche Bank Private Wealth Management.

Interessant: Nur elf Prozent der Berater setzten im Mailverkehr mit Kunden auf eine besonders sichere Kommunikation. Anleger sollten daher sensible Informationen lieber erst im persönlichen Gespräch preisgeben.

Bei der Vermögensstrategie offenbart der aktuelle Marktcheck großen Nachholbedarf. Nur das beste Viertel der Banken liefere den Testern zufolge im Private Banking eindeutig individuelle Konzepte. Zudem seien nur in der Spitzengruppe der Anbieter individuelle Gesprächsprotokolle die Regel. Besonders kritisch: die Leistung in Sachen Vermögensnachfolge.

Die Institute hatten für den Nachweis ihrer Fähigkeiten alle eine Aufgabenstellung bekommen, die zu lösen war: Eine Million Euro sollten laut Aufgabentext zu Lebzeiten des Erblassers den Besitzer wechseln. Aus einer Erbschaft sollte eine Schenkung werden.

Einmal sollte das Geld etwa an dem Sohn zur Finanzierung einer Arztpraxis weitergegeben werden, dann an die Tochter der Lebensgefährtin, zur Finanzierung eines Auslandsstudiums.

Die Erstanlage sollte 500.000 Euro betragen, der Rest sollte durch Einmalzahlungen und Rendite erreicht werden. Die Dienstleister sollten dann unter anderem sagen, was auf den Anleger an Erbschaftsteuer je nach Verwandtschaftsgrad zukommt. Ergebnis: Kompetenz sei nur "selten zu sehen".

Was die Ergebnisse zum Prüfpunkt Vermögensstrategie anbelangt, hätten Anbieter aus Luxemburg und Österreich die Deutschen hinter sich gelassen, besonders bei der ganzheitlichen Betrachtung.

In Sachen Portfolioqualität gibt es nach den Ergebnissen des Marktestes noch Luft nach oben: Langfristige Renditeeinschätzungen seien zum größten Teil realistisch, doch fehle es den Anlagevorschlägen häufig an Kreativität. Darüber hinaus finde Risikomanagement in vielen Fällen nicht statt.

Erhebliche Nachlässe sind möglich

In der vierten von insgesamt vier Prüfkategorien, nämlich der Transparenz, hätten vor allem österreichische Anbieter gepunktet. Bei ihnen sei die offenste und transparenteste Kommunikationskultur zu Zahlen und Fakten zu beobachten.

Was die Kosten der Services, angeht haben die Tester herrausgefunden, dass die Mehrzahl der Institute bereit waren, im konkreten Angebot erhebliche Gebührennachlässe gegenüber ihren Standardkonditionen zu geben.

Als Gewinner Top-Vermögensmanager 2016 gehen aus dem Test die SEB Private Banking, die DZ Privatbank, die Bank Gutmann, Julius Bär, die DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg, die DZ Privatbank Schweiz sowie die Walser Privatbank hervor.

Deren Berater hätten insgesamt 90 Prozent der Bestleistung erreicht. Die ewige Bestenliste führe erneut die DZ Privatbank in Luxemburg vor Feri Trust in Deutschland an. Sie habe in den letzten fünf Wertungen die höchste gewichtete durchschnittliche Punktzahl erzielt.

Der komplette Markttest zum Bestellen: www.verlag-fuchsbriefe.de/TOPs2016

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche