Praxis-EDV

Vernetzung ist Zukunftsoption für Niedergelassene

BERLIN (ami). Die Zukunftschancen für niedergelassene Ärzte liegen in der vernetzten Kooperation mit Kollegen aus Klinik und Praxis. Praktikable Software-Lösungen für die neuen Kooperationsstrukturen sind jedoch noch dünn gesät.

Veröffentlicht:

Zu diesen Ergebnissen kamen Experten bei einer Veranstaltung auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin. Ärztenetze sollten sich verbindliche Strukturen geben, um als Vertragspartner für Krankenkassen interessant zu werden. Das empfahl der Leiter der Beratungsgesellschaft der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) Frank Bausch. "Ich rate zu unternehmensähnlichen Zusammenschlüssen, damit Netze vertragsfähige Organisationen werden", so Bausch. Genossenschaftsgründungen liegen seinen Beobachtungen zufolge mehr im Trend als GmbH-Gründungen. Zur Kettenbildung für Ärzte kleinerer Fachrichtungen in einer Versorgungsregion eignen sich Bausch zufolge auch die neuen überörtlichen Gemeinschaftspraxen.

Auf dem Feld der Integrationsversorgung beobachtet der Betriebswirt jedoch eine wachsende Zurückhaltung der Kassen. Dafür ausschlaggebend ist aus seiner Sicht, dass der Barmer-Hausarztvertrag von den Gerichten als IV-Vertrag nicht anerkannt wurde und dass die Anschubfinanzierung bald ausläuft. "Für interessanter halte ich populationsbezogene Verträge", so Bausch. Als Beispiel nannte er unter anderem das Prospermodell der Knappschaft. Für die abgestimmte Zusammenarbeit mit Krankenhäusern empfiehlt Bausch vor allem direkte Kooperations- oder Konsiliarverträge.

Bei all diesen Kooperationsformen spielt die elektronische Kommunikation eine immer wichtigere Rolle. "Die Netzkommunikation ist der entscheidende Erfolgsfaktor, um Prozesse zu optimieren", sagte Thomas Bahr, der Geschäftsführer des Oberpfälzer Netzes UGOM - Unternehmen Gesundheit Oberpfalz Mitte. Die Software-Lösungen dafür lassen jedoch vielfach noch zu wünschen übrig. "Wir wünschen uns IT-Lösungen, die Schnittstellen überwinden", so Bahr.

Bei Zuweiserportalen von Kliniken zum Beispiel sind Ärzte, die mit mehreren Kliniken kooperieren, meist mit etlichen verschiedenen Systemen konfrontiert.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist ein Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“