Universitätsklinikum

Vorstand der Charité wird neu formiert

Mit dem Ausscheiden von Professor Ulrich Frei in den Ruhestand stellt sich der Vorstand der Charité in Berlin neu auf. Nachfolger wird ein Chirurg.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Charité Berlin stellt ihren Vorstand neu auf. Nun gibt es eine Position für Personal und Pflege, zudem wurde ein Nachfolger für Professor Ulrich Frei bestimmt.

Vom Aufsichtsrat wurde Astrid Lurati in ihrer derzeitigen Funktion als Vorstand Finanzen und Infrastruktur bestätigt. Professor Martin E. Kreis übernimmt zum 1. Januar 2021 die Funktion des Vorstands Krankenversorgung von Ulrich Frei, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Carla Eysel besetzt zum 1. November die neu eingerichtete Position des Vorstands Personal und Pflege.

Zudem soll mit der Integration des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung in die Charité dessen Vorstandsvorsitzender Professor Christopher Baum zum 1. Januar 2021 Mitglied des Vorstands der Universitätsmedizin werden.

Professor Kreis ist seit Oktober 2012 an der Charité als Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Campus Benjamin Franklin tätig sowie seit April 2018 als Ärztlicher Leiter des Charité-Centrums für Chirurgische Medizin.

Diskussion über Personalvorstand

Carla Eysel ist aktuell CEO der Alba Europe Holding plc. & Co KG in Berlin und verantwortet zudem seit 2007 die Bereiche Business Development & Organisation bei der Alba Group. Eysel hat in Regensburg und Tübingen Rechtswissenschaften und an der University of East London International Management studiert.

Beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordost wird die Entscheidung für Eysel kritisiert. Diese könne zwar auf umfangreiche Erfahrungen im Personalbereich zurückgreifen. Ob sie aber die pflegerische Perspektive erfassen und daraus die notwendigen Schlüsse ziehen werde, „bleibt abzuwarten“. Die Entscheidung sei ein Zeichen dafür, dass professionell Pflegende weit weniger als andere Berufsgruppen immer noch keine starke Stimme in den entscheidenden Gremien hätten.

Aufsichtsrat und Vorstand der Charité versprechen sich dagegen von Carla Eysel, dass sie die Charité als attraktiven und innovativen Ort für den Pflegeberuf weiter profilieren werde. (juk/mas)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt