20.000 Euro an Elterninitiative

Weihnachtsspende von Fresenius Kabi

Der Gesundheitskonzern verzichtet im Gegenzug auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. Mit einer Spende von 20.000 Euro fördert der Gesundheitskonzern Fresenius Kabi Deutschland nach eigenen Angaben die Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder.

Im Gegenzug verzichte das Unternehmen wie in den beiden Jahren zuvor auf den Versand von Weihnachtsgeschenken an Kunden und Geschäftspartner.

Der Verein aus Essen biete Eltern, deren krebskranke Kinder in der Uniklinik behandelt werden, eine Unterkunft in Kliniknähe an.

Familien, die weiter entfernt wohnten und nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügten, bekämen so die Möglichkeit, diese schwere Zeit bei ihren Kindern zu verbringen. Bislang hätten den Familien zwei Häuser als Unterkunft zur Verfügung gestanden. Da dies jedoch nie ausgereicht habe, habe der Verein ein neues Wohnhaus erworben. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Atemwegsinfekte

Sanofi reduziert den Preis für RSV-Prophylaxe Nirsevimab

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Arzneimittelpolitik

Pharmagroßhandel fordert Anspruch auf Belieferung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps