MVZ-Verband

"Wir wollen nur gleiches Recht"

Brechen für Medizinische Versorgungszentren bessere Zeiten an? Der Branchenverband BMVZ setzt große Hoffnungen in die neue Bundesregierung.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) hoffen, dass mit dem Antritt der neuen Regierung die Durststrecke für sie vorbei ist.

"Wir erwarten von der Koalition einen Abbau der rechtlichen Benachteiligungen", sagte Dr. Bernd Köppl, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands MVZ (BMVZ), beim Deutschen Krankenhaustag in Düsseldorf. Der Verband vertritt rund 20 Prozent der MVZ, die an der ambulanten Versorgung teilnehmen.

"In der vergangenen Legislaturperiode hat es auf der Ebene der rechtlichen und wirtschaftlichen Gleichstellung von niedergelassenen Ärzten und Ärzten im MVZ erhebliche Rückschläge gegeben", sagte er.

Zwar habe sich das Verhältnis der Zentren zu den regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen mit Ausnahme der KV Berlin verbessert. "Aber wenn der Bundesgesetzgeber dagegen arbeitet, ist man doch nur halb geduldet." Jetzt ändere sich aber offensichtlich die Richtung zugunsten der Zentren.

Köppl begrüßte die Absicht der Koalitionäre, die Gründung arztgruppengleicher MVZ zu ermöglichen. Bei den niedergelassenen Ärzten sei das schon lange möglich. "Ein Orthopäde kann einen anderen Orthopäden anstellen."

Der BMVZ werde mit der Regierung darüber verhandeln, wie man die Benachteiligung der Zentren bei der Vergütung und der Zulassung beenden könne, wie es der Koalitionsvertrag vorsieht. "Wir wollen keine Bevorteilung, wir wollen nur gleiches Recht", betonte er. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird