Erstes Halbjahr 2018

apoBank legt zwei Prozent zu

Anteilseigner der genossenschaftlich organisierten apoBank können auch dieses Jahr wieder mit vier Prozent Gewinnbeteiligung rechnen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) meldet eine stabile Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2018. Für das Gesamtjahr bekräftigt die Genossenschaftsbank die Erwartung auf einen Überschuss auf Vorjahresniveau sowie eine "konstante Dividendenzahlung". 2017 betrug der Überschuss 61,9 Millionen Euro; die Dividendenzahlung an die Anteilseigner liegt seit Jahren bei vier Prozent.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres erwirtschaftete das Düsseldorfer Bankhaus nach Steuern 31,4 Millionen Euro und damit knappe zwei Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2017. Vor Steuern allerdings wurde ein kräftiger Rückgang (-31 Prozent) auf 53,3 Millionen Euro verbucht. Was auf erwartete höhere Aufwendungen für IT-Umstellung und umfangreiche Reservenbildung zurückgeführt wird.

Sowohl die Kunden- als auch die Mitgliederzahl habe bis Ende Juni weiter zugelegt, heißt es. Danach erhöhte sich die Anzahl der Genossenschaftsmitglieder von 111.494 (zu Ende 2017) auf jetzt 112.210. Der Kundenstamm habe von 436.260 (zu Ende 2017) auf jetzt 448.300 zugenommen.

Nachdem in der Vergleichsperiode 2017 Aktiengeschäfte und Anlageberatung entscheidend zum Wachstum beitrugen, ging diesmal der Provisionsüberschuss bis Ende Juni leicht zurück (um 1,0 Prozent auf 87,1 Millionen Euro).

Dagegen konnte im Kreditgeschäft mit 339,7 Millionen Euro Zinsüberschuss ein Zuwachs von 4,4 Prozent erzielt werden. Halbzeitresümee des Vorstandsvorsitzenden Ulrich Sommer: "In einem intensiven Wettbewerb haben wir uns gut im Markt behauptet. Unsere Anstrengungen bei Existenzgründungsfinanzierungen und im Firmenkundengeschäft zahlen sich aus." (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft