Gesundheitskarte

eGK-Lesegeräte: Endspurt für den 850-Euro-Zuschuss

BERLIN (eb). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat jetzt nochmals daran erinnert, dass ab dem 1. Oktober 2011 die Krankenkassen beginnen, die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an ihre Versicherten auszugeben. Das heißt, dass von diesem Zeitpunkt an die ersten Patienten mit den neuen Karten in die Praxen kommen werden.

Veröffentlicht: 22.09.2011, 17:03 Uhr

Vertragsärzte erhalten, wie berichtet, eine Pauschale von bis zu 850 Euro für die Anschaffung der neuen Geräte. Gefördert werden stationäre Kartenterminals (eHealth-BCS-Terminals) und mobile Kartenterminals. Außerdem gibt es eine Installationspauschale.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Kartenterminals bis zum 30. September 2011 bestellt werden. Wer die Pauschale noch in Anspruch nehmen will, müsse diese Frist beachten, die in der kommenden Woche abläuft, betont das BMG jetzt in einer Mitteilung.

Um Ärzten zu helfen, diese Frist zu wahren, hat jetzt zum Beispiel die Concat AG als Last-Minute-Angebot eine kostenlose eHealth-BCS-Hotline eingerichtet, die auch am Wochenende geschaltet ist. Dort können sich Ärzte zu stationären und mobilen Lesegeräten telefonisch beraten lassen.

Info-Telefon: 0 33 05 / 6 43 55 60

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden