Sichere Signatur

intarsys nutzt Fernsignatur der Bundesdruckerei

Veröffentlicht:

Die intarsys consulting GmbH hat in ihre Signatursoftware "Sign Live! CC" jetzt die Fernsignatur, die via Handy ausgelöst werden kann, integriert. Dabei nutzt der Anbieter elektronischer Identifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren den Fernsignaturdienst sign-me der Bundesdruckerei. Damit ließen sich auch im Gesundheitswesen PDF-Dokumente sicher signieren, so das Unternehmen. Denn für die Signatur werde dem Vertrauensdiensteanbieter nicht etwa das PDF-Dokument, sondern nur sein Hashwert (der Code des Dokumentes, ohne das Inhalte weitergegeben werden) übergeben. Auf der diesjährigen conhIT in Berlin (25. bis 27.4.2017 in Berlin, Halle 4.2 Stand E-105) können sich Ärzte und Klinikmanager das Signaturverfahren live ansehen.(reh)

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten