ApothekerPlus, 23.05.2008

Fortbildung soll bald Pflicht werden

KÖLN (iss). Mit einer Qualitätsoffensive wollen die Apotheker in Westfalen-Lippe auf den verstärkten Preis- und Verdrängungswettbewerb im Apothekenmarkt reagieren. "Unsere Antwort darauf lautet, die pharmazeutischen Segel neu zu setzen", sagte der Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Ehrenpräsident der ABDA Hans-Günter Friese.

Die Kammerversammlung in Westfalen-Lippe hat einen Grundsatzbeschluss gefasst, der Eckpunkte für die Qualitätsoffensive festlegt. Sie sollen ab Januar 2009 nach und nach umgesetzt werden. Künftig soll etwa das im Jahr 2003 eingeführte freiwillige Fortbildungszertifikat durch eine Pflichtfortbildung abgelöst werden.

Nach einer Übergangsfrist von drei Jahren muss jeder Apotheker in einer öffentlichen Apotheke ein gültiges Fortbildungszertifikat haben. Wenn die Apothekerkammer bei Testkäufen zur Beratungsqualität und zur Rezepturherstellung in Apotheken Defizite feststellt, will sie diese in Zukunft berufsrechtlich ahnden. Innerhalb von drei Jahren sind alle Apothekeninhaber zudem zum Aufbau eines spezifischen Qualitätsmanagementsystems verpflichtet.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Berufspolitik (17872)
Organisationen
ABDA (725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »