ApothekerPlus, 23.05.2008

Fortbildung soll bald Pflicht werden

KÖLN (iss). Mit einer Qualitätsoffensive wollen die Apotheker in Westfalen-Lippe auf den verstärkten Preis- und Verdrängungswettbewerb im Apothekenmarkt reagieren. "Unsere Antwort darauf lautet, die pharmazeutischen Segel neu zu setzen", sagte der Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Ehrenpräsident der ABDA Hans-Günter Friese.

Die Kammerversammlung in Westfalen-Lippe hat einen Grundsatzbeschluss gefasst, der Eckpunkte für die Qualitätsoffensive festlegt. Sie sollen ab Januar 2009 nach und nach umgesetzt werden. Künftig soll etwa das im Jahr 2003 eingeführte freiwillige Fortbildungszertifikat durch eine Pflichtfortbildung abgelöst werden.

Nach einer Übergangsfrist von drei Jahren muss jeder Apotheker in einer öffentlichen Apotheke ein gültiges Fortbildungszertifikat haben. Wenn die Apothekerkammer bei Testkäufen zur Beratungsqualität und zur Rezepturherstellung in Apotheken Defizite feststellt, will sie diese in Zukunft berufsrechtlich ahnden. Innerhalb von drei Jahren sind alle Apothekeninhaber zudem zum Aufbau eines spezifischen Qualitätsmanagementsystems verpflichtet.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Berufspolitik (18235)
Organisationen
ABDA (737)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »