Apotheker plus, 24.09.2010

Regresse wegen Herstellerabschlägen künftig nicht nötig

BERLIN (cw). Apotheken-Regress wegen ausstehender Herstellerabschläge? Das soll in Zukunft nicht mehr nötig sein: In einem Änderungsantrag zum Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) haben die Koalitionsfraktionen beschlossen, dass GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband das Recht erhalten sollen, fehlerhafte Preis- und Produktangaben pharmazeutischer Unternehmer - etwa zur Abschlagsbefreiung von Generika - selbst korrigieren zu können. Zudem dürfen die Kosten für erforderliche Korrekturen nach verspätet eingegangenen Meldungen gegenüber den Herstellern geltend gemacht werden.

Passiert der Antrag den Gesetzgebungsprozess zum AMNOG, dann müssen Apotheker nicht mehr befürchten, für ausstehende Herstellerabschläge von den Kassen in Regress genommen zu werden. So war etwa im Sommer dieses Jahres der Konflikt um strittige Generikakennzeichnungen und in deren Folge noch offene Rabatte eskaliert. Die GKV forderte 250 Millionen Euro, die sie zum Jahresende von den Apotheken hatte eintreiben wollen. Unterdessen haben die meisten Hersteller jedoch eingelenkt und die Forderungen der Kassen beglichen.

Von den im Juni noch offenen 250 Millionen Euro sind nach Angaben des Norddeutschen Apothekenrechenzentrums inzwischen nur noch 30 Millionen Euro übrig. Das Szenario einer Liquiditätsbelastung pro Apotheke in fünfstelliger Höhe ist damit vom Tisch. Aktuell sind beim GKV-Spitzenverband noch Abschläge für 450 Positionen offen, im Juni waren noch 1500 Positionen offen.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »