Apotheke

Regresse wegen Herstellerabschlägen künftig nicht nötig

Veröffentlicht:

BERLIN (cw). Apotheken-Regress wegen ausstehender Herstellerabschläge? Das soll in Zukunft nicht mehr nötig sein: In einem Änderungsantrag zum Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) haben die Koalitionsfraktionen beschlossen, dass GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband das Recht erhalten sollen, fehlerhafte Preis- und Produktangaben pharmazeutischer Unternehmer - etwa zur Abschlagsbefreiung von Generika - selbst korrigieren zu können. Zudem dürfen die Kosten für erforderliche Korrekturen nach verspätet eingegangenen Meldungen gegenüber den Herstellern geltend gemacht werden.

Passiert der Antrag den Gesetzgebungsprozess zum AMNOG, dann müssen Apotheker nicht mehr befürchten, für ausstehende Herstellerabschläge von den Kassen in Regress genommen zu werden. So war etwa im Sommer dieses Jahres der Konflikt um strittige Generikakennzeichnungen und in deren Folge noch offene Rabatte eskaliert. Die GKV forderte 250 Millionen Euro, die sie zum Jahresende von den Apotheken hatte eintreiben wollen. Unterdessen haben die meisten Hersteller jedoch eingelenkt und die Forderungen der Kassen beglichen.

Von den im Juni noch offenen 250 Millionen Euro sind nach Angaben des Norddeutschen Apothekenrechenzentrums inzwischen nur noch 30 Millionen Euro übrig. Das Szenario einer Liquiditätsbelastung pro Apotheke in fünfstelliger Höhe ist damit vom Tisch. Aktuell sind beim GKV-Spitzenverband noch Abschläge für 450 Positionen offen, im Juni waren noch 1500 Positionen offen.

Mehr zum Thema

Handel

Wieder mehr Apotheker sind optimistisch

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor