Ärzte Zeitung, 10.10.2008

TIPP DES TAGES

Tagesgeld besser nicht auf isländische Bank!

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Hiobsbotschaften von den Finanzmärkten: Bankenpleiten, gigantische Staatsbürgschaften und fallende Aktien an den Börsen. Wer Erspartes hat, will es zurzeit wirklich sicher anlegen. Schon seit Monaten buhlen Banken mit hohen Zinsen um das Geld der Sparer für "sichere" Tagesgeldkonten. Von den Rekordzinsen der isländischen Kaupthing Bank (5,65 Prozent) sollte sich jedoch niemand täuschen lassen.

Denn Island kämpft im Augenblick mit dem Staatsbankrott. Mehrere isländische Banken sind wegen massiver Liquiditätsprobleme in den letzten Tagen verstaatlicht worden. Am Donnerstag wurde auch Kaupthing unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt.

Sollte die Bank insolvent gehen, können Anleger ihre Ansprüche nicht in Deutschland, sondern nur in Island geltend machen - mit unsicherem Ausgang. Eine sicherere Adresse in unsicheren Zeiten sind daher eher die großen deutschen Banken, Sparkassen und genossenschaftliche Institute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »