Kongress, 10.05.2011

Was hat die Einführung der DRGs gebracht?

BERLIN (eb). Was hat sie gebracht, die Einführung der diagnosebezogenen Fallpauschalen für die deutschen Kliniken (DRGs)? Auf jeden Fall hat sich die Verweildauer in den vergangenen Jahren erheblich verkürzt.

Doch das muss nicht immer von Vorteil sein, wie der Münsteraner Professor Wilfried von Eiff unter anderem in einer kürzlich vorgestellten Studie belegt hat.

Der Zustand, in dem Patienten in die Reha-Kliniken verlegt werden, hat sich seit der DRG-Einführung im Jahr 2002 erheblich verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (53)
Organisationen
DRG (776)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »