Medica Aktuell, 18.11.2011

Siemens spendet für "Ärzte der Welt"

Siemens spendet für "Ärzte der Welt"

DÜSSELDORF (eb). Siemens Healthcare hat eine Spendenaktion für "Ärzte der Welt" ins Leben gerufen: Das Unternehmen spendet der Organisation für jedes fünfzigste zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2011 verkaufte Siemens-Ultraschallgerät ein Acuson X150 für weltweite Hilfsprojekte.

"Ärzte der Welt" engagiert sich mit 356 Gesundheitsprogrammen in 78 Ländern weltweit für Menschen in Krisensituationen. Neben Soforthilfeeinsätzen legt das internationale Netzwerk Wert auf eine nachhaltige Unterstützung, etwa bei lang anhaltenden Krisen oder in strukturschwachen Regionen.

Für derartige Projekte - unter anderem in Kambodscha, Tunesien, aber auch in Deutschland - werden die Ultraschallgeräte zur Verfügung gestellt. Bevor sie zum Einsatz kommen, werden die projektverantwortlichen Ärzte der Hilfsorganisation bei Siemens für den Umgang mit dem Acuson X150 geschult.

Das erste Gerät ist für die Ukraine bestimmt, um Flüchtlinge und Migranten ohne Versicherungsschutz medizinisch zu versorgen. Es wird heute um12.30Uhr auf dem Siemens Stand übergeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »