Kongress, 14.06.2012

Best-Practice - was Bundesländer zu bieten haben

BERLIN (eb). Die Bundesländer verfügen über eigene Kompetenzen zur Gesetzgebung in der Gesundheitspolitik. Ihnen obliegt die Durchführung der Bundesgesetze und die Verantwortung für die Krankenhausplanung.

Auf dem Hauptstadtkongress werden anhand von Best-Practice-Beispielen richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten diskutiert.

Mit dabei bei der Veranstaltung "Gesundheitspolitik ist Ländersache! Best-Practice-Modelle" (15. Juni, 9:30 Uhr bis 11 Uhr) sind der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja, die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer, der saarländische Gesundheitsminister Andreas Storm und seine Amtskollegin aus Brandenburg Anita Tack.

Diskutiert werden richtungsweisende Modelle aus den Bereichen Krankenhausplanung und Prävention im Rahmen der Länderaktivitäten. Auch die flächendeckende Versorgung im ambulanten und stationären Bereich steht im Fokus. Nicht zuletzt spielt das Thema Psychiatrie in vielen Ländern eine immer größere Rolle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »