Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Medica

Urticaria - ein Update

Urticaria - ein Update

DÜSSELDORF (eb). Bei akuter Urticaria stehen meist allergische Reaktionen im Vordergrund, erinnert Prof. Hans Merk aus Aachen vorab zur Medica.

Neue Entwicklungen in der Diagnostik erlaubten gerade bei durch Nahrungsmittel verursachter akuter Urticaria eine gezielte Diagnostik, besonders auch, um Patienten zu identifizieren, die Anaphylaxie-gefährdet sind.

Diese Entwicklung wird durch Einsatz molekularbiologischer Erkenntnisse bei der Komponenten-basierten Diagnostik möglich. Ein Beispiel, so Merk, sei die Weizenmehl-abhängige "Anstrengungs-assoziierte" Urticaria bzw. Anaphylaxie.

Während Fortschritte bei der akuten Urticaria vor allem in der Diagnostik erzielt wurden, sind erhebliche Therapiefortschritte bei den physikalischen Urticaria-Formen und der chronischen Urticaria erzielt worden, berichtet Merk.

Die therapeutischen Optionen bei chronischer Urticaria umfassten zwar viele Medikamente, die aber oft nicht für dieses Krankheitsbild zugelassen sind.

Selbst Antihistaminika seien zumeist in Dosierungen zugelassen, bei denen kaum ein nachhaltiger Effekt bei physikalischer oder chronischer Urticaria erwartet werden kann, so Merk.

Neue klinische Beobachtungen eröffneten die Möglichkeit, dass Antihistaminika und Omalizumab die wesentlichen bei chronischer Urticaria zugelassenen Arzneien werden.

Professor Hans Merk, Aachen, präsentiert sein Update zu Urticaria bei der Veranstaltung "Entzündliche Hauterkrankungen - Diagnostik & Therapie", Samstag, 17.11., CCD Süd, Raum 8, 1. OG, 10 bis 13 Uhr.

Topics
Schlagworte
MEDICA 2012 in Düsseldorf (26)
Wirkstoffe
Omalizumab (87)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »