Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Mobile Praxis-Lösungen

Via App schneller zu den Laborwerten

DÜSSELDORF. Ein sicherer Zugriff auf sensible Laborwerte via Smartphone? Dass so etwas möglich ist, hat der Telematik-Dienstleister Deutsches Gesundheitsnetz (DGN) auf der Medica gezeigt.

Über die Applikation iLDT ist der vollautomatische Labordatenabruf via Smartphone möglich - dabei kommuniziert die App mit der DGN GUSbox, auf der die Daten zwischengespeichert und so gleichzeitig im Praxisnetz zur Verfügung gestellt werden. Außerdem werden die Daten automatisch der Patientenakte im Praxisverwaltungssystem zugeordnet.

Die App schickt die aktuellen Auswertungen der verschiedenen Labore, mit denen der Arzt zusammenarbeitet, als Pushnachricht auf dessen Smartphone.

Die Daten werden für jeden Patienten übersichtlich als numerischer Wert und zusätzlich als farblich markierter Balken im Ampel-System dargestellt.

Über die App lässt sich - bei wichtigen bzw. lebensbedrohlichen Befunden - der betroffene Patient auch direkt anwählen.Um die Sicherheit der mobilen Daten zu gewährleisten, arbeitet DGN bei der App mit dem Authentifizierungsspezialisten KOBIL Systems zusammen.

So muss sich der Arzt, um die App nutzen zu können, etwa zunächst mit einem vierstelligen Sicherheitscode authentifizieren.Bis zu neun Labore bzw. Laborgemeinschaften können Ärzte übrigens für den Labordatenabruf hinterlegen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »