Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Digitalisierung

Telemedizin ist auch Thema für Privatärzte

FRANKFURT/MAIN. Die Digitalisierung ist einer der zentralen Entwicklungstrends für das Gesundheitswesen in den kommenden Jahren. Doch während die Selbstverwaltung in der GKV immer wieder in den Fortschritten gebremst wird – Stichwort Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte – verläuft die Entwicklung im zweiten Gesundheitsmarkt rasant.

Patienten sind mit ihren Fitnesstrackern im Einsatz oder beim Gebrauch von Gesundheits-Apps schon längst an der GKV-Medizin vorbeigezogen. Und auch die Private Krankenversicherung steigt jetzt nach und nach bei telemedizinischen Leistungen wie der Video-Sprechstunde ein.

Welche Entwicklungspfade der Digitalisierung privatmedizinisch tätige Ärzte besonders betreffen und wie schnell sich die Praxen umstellen sollten, erläutert Daniel Zehnich, Stellvertretender Direktor Gesundheitsmärkte und -politik der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) beim 3. Tag der Privatmedizin.

Die apoBank hatte im Frühjahr eine Studie vorgelegt: Digitalisierung im Gesundheitswesen: Eine 360°-Studie der apoBank. Die Relevanz der in der Studie identifizierten Entwicklungspfade für die Privatmedizin wird Zehnich im Vortrag von 12.15 bis 13 Uhr thematisieren. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »