Ärzte Zeitung, 24.11.2008
 

"MMW"- die Jubiläumsausgabe zum 150. Geburtstag

Die größten Fortschritte seit Ihrem Staatsexamen in 32 Beiträgen aus den großen medizinischen Fächern

MÜNCHEN (eb). Noch drei Tage, dann erscheint eine Jubiläumsausgabe der "MMW" aus Anlass ihres 150-jährigen Bestehens.

Dies ist einer der Cartoons auf dem Titel der "MMW"-Jubiläumsausgabe. Die Cartoons zeigen es: Überall ist "MMW" drin.

Hausärzte und niedergelassene Internisten sind - so sagt es die Statistik - im Schnitt um die 50 Jahre alt. Viele von Ihnen haben also vor 20 bis 30 Jahren das Staatsexamen abgelegt. Welchen medizinischen Fortschritt hat es seither gegeben? Eine brisante Frage voller gesundheitlicher Aktualität.

Denn im Bestreben, eine bezahlbare gesundheitliche Versorgung aufrecht zu erhalten, wird der medizinische Fortschritt von Gesundheitsfunktionären und Politikern immer öfter kleingeredet. Nicht viel passiert also in den letzten 25 Jahren? In 32 Beiträgen legen die "MMW"-Schriftleiter der großen medizinischen Fächer Zeugnis vom Gegenteil ab. Für Sie eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen seit Ihrem Staatsexamen -von der Pädiatrie bis zur Geriatrie!

Sichern Sie sich die Jubiläumsausgabe der "MMW". Sie erscheint am 27. November 2008!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »