Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Verliebte gleichen sich hormonell an

Junge Liebe überwindet alles - hormonell gesehen sogar die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Eine italienische Forscherin hat jetzt herausgefunden, daß der Anteil des männlichen Sexualhormons Testosteron bei frischverliebten Männern stark sinkt, während er bei ihren Partnerinnen deutlich steigt.

"Männer werden auf diese Weise Frauen ähnlicher und umgekehrt", berichtet Donatella Marazziti von der Universität Pisa im britischen Fachjournal "New Scientist" (2446, 2004, 14).

"Es scheint, als wollte die Natur die Unterschiede zwischen Mann und Frau ausschalten, weil es in diesem Stadium wichtiger ist zusammenzukommen", sagt Marazziti. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »