Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Moderater Alkoholkonsum schadet nicht der Figur

Prospektive Studie / Wer abstinent war, nahm sogar eher zu

LONDON (run). Daß moderater Alkoholkonsum der Gesundheit nicht abträglich ist, dafür gibt es viele Belege. Für Freunde eines Gläschens in Ehren gibt es nun eine weitere gute Nachricht. Nach den Daten einer prospektiven Studie, schadet ein Glas Wein oder Bier zum Essen auch nicht der Figur - zumindest bei Frauen nicht.

Weinliebhaber haben gut lachen. Der Schoppen zum Essen macht offenbar nicht dick. Foto. PhotoDisc

Allgemein wird ein zu hoher Alkoholkonsum als eine Ursache für die Entstehung von Übergewicht diskutiert. Ein Diät-Rat lautet daher, den Alkoholkonsum zu drosseln oder ganz darauf zu verzichten. Die epidemiologischen Daten zum Einfluß von Alkohol auf das Körpergewicht sind aber uneinheitlich.

In einer prospektiven Studie der Harvard-Universität in Boston mit fast 50 000 gesunden Frauen zwischen 27 und 44 Jahren (Nurses Health 2) wurde der Zusammenhang zwischen der Höhe des Alkoholkonsums und dem Ausmaß von Übergewicht nun genauer untersucht. Dazu wurden zweimal im Abstand von acht Jahren Körpergewicht (BMI) sowie Ernährungs- und Trinkgewohnheiten analysiert (Obesity Research 2004, 12, 1386).

Das Ergebnis dürfte Freundinnen eines gepflegten Gläschens Wein oder Bier freuen. Unter Berücksichtigung des jeweiligen Ernährungs-, Sport- und Rauchverhaltens wurde ermittelt, daß das Risiko, mehr als fünf Kilogramm innerhalb der acht Studienjahre zuzunehmen, bei den Frauen, die täglich bis zu 30 Gramm Alkohol (etwa ein Viertel Liter Wein) konsumierten, signifikant geringer war als bei abstinenten Frauen.

Dieser Effekt galt für Bier- und Weintrinker, nicht aber für Likör-Liebhaber. Frauen mit stärkerem Alkoholkonsum - über 30 Gramm Alkohol - hatten erwartungsgemäß am meisten zugenommen. Insgesamt hatten fast 50 Prozent der Probandinnen nach acht Jahren über fünf Kilo zusätzlich auf den Rippen.

Zu ähnlichen Resultaten sind auch Wissenschaftler der Universität Ulm in einer Studie gekommen. Dabei wurde der Erfolg einer medizinisch verordneten Diät für übergewichtige Patienten nicht durch moderates Weintrinken geschmälert. Tendentiell nahmen diejenigen, deren Reduktionskost 0,2 Liter Weißwein pro Tag enthielt, sogar mehr ab (Int J Obes, 2004, 28, 1420).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »