Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Brusthaut soll Handprothese steuern

WASHINGTON (dpa). Forscher haben verbliebene Nerven von zwei armamputierten Patienten so umgeleitet, dass sie die Empfindungen der verlorenen Hand mit der Brusthaut spüren (PNAS online). Die Forscher dirigierten die durchtrennten Nerven in eine handgroße Hautregion oberhalb der Brust um. Dort wurden Hand- und Hautnerven miteinander verbunden. Die Patienten spürten Kontakte in dieser Hautregion wie eine Berührung der amputierten Hand.

In langen Tests hatten die Forscher winzige Bereiche der Haut gereizt und damit eine Art Karte erstellt. Einige Punkte darauf lassen sich einzelnen Fingern zuordnen. In Zukunft könnten Sensoren in der Prothese mit den Hautnerven verbunden werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »