Ärzte Zeitung, 07.02.2006

8000 Mädchen pro Tag beschnitten

KÖLN (dpa). Weltweit werden laut UNICEF jeden Tag mehr als 8000 Mädchen an den Genitalien verstümmelt.

In Ländern wie Ägypten, Guinea, Kenia, Nigeria und Jemen hätten die Proteste von Menschenrechtsorganisationen und Aufklärungskampagnen zwar Verbote bewirkt. Doch seien diese noch lange nicht durchgesetzt, teilte das UN-Kinderhilfswerk in Köln zum gestrigen Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung mit.

Der Eingriff werde in vielen Entwicklungsländern zunehmend in Arztpraxen oder Kliniken gemacht. Traditionell wurde die schmerzhafte Prozedur laut UNICEF meist ohne Betäubung und unter unhygienischen Bedingungen mit primitivsten Mitteln vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »